Newsbild
Wie geht es mit FIFA weiter?
Veröffentlicht am 01.Jan.2020 - Community von Fitzo - 3666 mal gelesen

Wie geht es mit FIFA weiter?

 

Auf eines kann man sich bei FIFA jedes Jahr verlassen: Electronic Arts verspricht mit jeder Version mehr Ballkontrolle, ein besseres Verhalten der KI und natürlich eine noch realistischere Ballphysik. Ebenfalls gewohnt: FIFA ist gefühlt seit Ewigkeiten jedes Jahr das erfolgreichste Videospiel, letztes Jahr konnte sich FIFA 19 gegen Red Dead Redemption 2 und Call of Duty: Black Ops 4 durchsetzen und auch das aktuelle FIFA 20 dürfte ähnliche Erfolge feiern – Genaues erfahren wir dann im Januar.

 

Ansonsten versucht sich EA aktuell wieder mit neuen Impulsen. Nachdem der Story Modus der vergangenen Ausgaben mehr oder weniger ausgedient hat und die Geschichte von Alex Hunter und The Journey auserzählt ist, gibt es mit Volta in diesem Jahr auch Straßenfußball, der durch schnelle 4vs4 oder 5vs5 Matches mit oder ohne Torwart punkten soll.

 

Davon abgesehen tut sich aber nicht all zu viel in der FIFA Welt. Hier und dort gibt es ein paar Änderungen, mal sorgt der Keeper für Slapstickeinlagen und Ultimate Team ist für Electronic Arts weiterhin eine Goldgrube – auch wenn die zufälligen Gewinne, die man durch kostenpflichtige FIFA Points bekommen kann, weiterhin für Diskussionen sorgen. Immerhin, so mögen allerdings manche meinen, treibt man es nicht ganz so weit wie 2K mit NBA 2K20, welches mit seinem myTEAM Modus fast schon Online Casinos Konkurrenz macht und Glücksspiel-Elemente in Form von z. B. Slots zu den Spielern bringt.

 

Nachdem man dort mittels Mikrotransaktionen eh schon alles kaufen kann bzw. soll, was nicht niet- und nagelfest ist – also Outfits, Fähigkeiten, Spieler für die Online-Mannschaft –, sorgt der myTEAM Modus mit seinen Loot Boxen für Aufregung. Denn trotz einer Altersfreigabe ab 0 Jahren sollen Spieler hier mittels simulierter Spielautomaten oder Roulette Ingame Gegenstände freischalten. Was bei Vielen auf Kritik stößt, ist in den Augen von 2K lediglich Unterhaltung. Politik und Jugendschützer haben das Thema jedoch entdeckt und wollen hier klare Regelungen wenn nicht sogar Verbote durchsetzen.

 

Ähnlichen Ärger stand EA allerdings auch schon mal ins Haus. Der Shitstorm rund um Loot Boxen in Battlefront 2 ist natürlich legendär, aber auch bei FIFA gab es Ärger, als die belgische Glücksspielkommision 2017 Loot Boxen als illegales Glücksspiel einstuften. Nach Diskussionen mit der belgischen Behörde hat sich EA dann dazu entschieden, keine FIFA Points mehr in Belgien zu verkaufen. Loot Boxen kann man dort seitdem nur noch mit Ingame Währung erwerben.

 

Wie es bei diesem Thema weitergeht, bleibt spannend. Sicher ist nur: der Ball rollt weiter. Im März nächsten Jahres bekommt FIFA 20 erst einmal die Copa Libertadores spendiert. Spieler können hier in Ultimate Team, im Anstoß- oder Karrieremodus sowie im neuen CONMEBOL Libertadores-Turniermodus mit legendären Clubs aus Argentinien, Brasilien, Uruguay und anderen Ländern antreten. Mit dabei sind südamerikanische Mannschaften wie River Plate, Boca Juniors, Flamengo, Corinthians oder Colo-Colo.


  • 0 Kommentare
  • 01.01.2020 um 18:00


Sei der Erste der ein Kommentar verfasst.
Kontakte
Alle User (16 online)